Was ist Soor oder orale Candidose?

Eine orale Candidose ist in der Regel nicht mit Komplikationen verbunden, kann aber, wenn sie unbehandelt bleibt, jahrelang andauern. Wir erklären dir in diesem Artikel alles, was du darüber wissen musst.
Was ist Soor oder orale Candidose?
Diego Pereira

Geprüft und freigegeben von el médico Diego Pereira.

Letzte Aktualisierung: 15. Februar 2023

Die orale Candidose wird oft unterschätzt und kann für Patient:innen schwer zu diagnostizieren sein. Normalerweise denken die Menschen bei Infektionen an Bakterien und Viren, nicht so sehr an Pilze. Obwohl sie im Vergleich zu Bakterien und Viren weniger häufig vorkommen, gibt es durchaus auch Pilzinfektionen.

Diese Pilzinfektion ist auch als oropharyngeale Candidose, Soor oder Candidose im Mund bekannt. Sie ist in der Regel nicht mit größeren Komplikationen verbunden, kann aber für die Patient:innen unangenehm sein. Die Kenntnis der Symptome und Präventionssysteme ist hilfreich, um diese Episoden zu vermeiden. Hier erfährst du alles, was du über orale Candidose wissen musst, mit Schwerpunkt auf den Symptomen und der Vorbeugung.

Was ist orale Candidose?

Orale Candidose ist eine Pilzinfektion der Mundhöhle, die erstmals 1838 vom Kinderarzt François Veilleux beschrieben wurde. Konkret wird die Infektion durch den Pilz Candida verursacht, am häufigsten durch die Art Candida albicans. Aber auch andere Arten wie C. krusei, C. tropicalis und C. glabrata können die Erkrankung bei älteren Erwachsenen auslösen.

Wie die U.S.-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) berichten, besiedelt der Hefepilz im Allgemeinen die Oberfläche von Haut, Mund, Rachen, Darm und den Genitalbereich von Männern und Frauen. Er tut dies, ohne größere Probleme zu verursachen, obwohl er sich unter bestimmten Umständen vermehren und eine Infektion verursachen kann.

Dieser Zustand ist an sich harmlos und schmerzlos, kann aber für den Patienten/die Patientin sehr unangenehm sein und das Wohlbefinden beeinträchtigen. Aus Gründen, die in Kürze erläutert werden, tritt orale Candidose am häufigsten bei Säuglingen zwischen 4 Wochen und 6 Monaten und bei älteren Erwachsenen auf. Sie ist durch weiße Beläge in der Mundhöhle gekennzeichnet, die sich manchmal bis in die Speiseröhre ausbreiten können.

Symptome der oralen Candidose

Eine orale Candidose kann viele Symptome haben, obwohl sich fast alle auf die Mundhöhle konzentrieren. Hier ist eine Auswahl der wichtigsten davon:

  • Nicht abwischbarer weißer Belag auf der Zunge, den Wangen, dem Zahnfleisch, den Mandeln und dem Gaumen.
  • Ein watteartiges Gefühl im Mund.
  • Risse auf der Zunge und Rötungen an den Mundwinkeln.
  • Geschmacksverlust
  • Fieber und Schmerzen beim Schlucken, vor allem, wenn sich die Infektion auf die Speiseröhre ausbreitet.

Ein weiterer Lesetipp für dich Wie sich Stress auf den Mund auswirkt

Ursachen der oralen Candidose

Was ist Soor oder orale Candidose?
Patient:innen mit chronischen Krankheiten, die den Einsatz von Steroiden erfordern, sind in der Regel immunsupprimiert. Dies ist ein Risikofaktor für die Entwicklung von Soor.

Der Pilz lebt in allen Menschen, obwohl das Immunsystem seine Population normalerweise in Schach hält. Deshalb treten Infektionen bei Säuglingen so häufig auf, da sich ihr Immunsystem noch im Aufbau befindet. Das Gleiche gilt für ältere Patient:innen; auch hier kommt orale Candidose häufiger vor.

Andererseits weisen Fachleute zu Recht darauf hin, dass Candidose im Mund auch bei immunsupprimierten Patient:innen vermehrt auftritt. Zum Beispiel bei denjenigen, die sich einer Krebstherapie unterzogen haben oder an einer HIV-Infektion leiden. Es ist auch bekannt, dass die Einnahme von oralen Antibiotika und Kortikosteroiden zu einer solchen Infektion führen kann.

Säuglinge können sich über den Geburtskanal der Mutter oder durch das Stillen mit Interaktion an der Brustwarze mit dem Pilz anstecken.

Die häufigsten Risikofaktoren in jeder Altersgruppe sind folgende:

  • Das Tragen von Zahnersatz.
  • Diabetes.
  • Infektion nach einer Behandlung, die Mundtrockenheit verursacht.
  • Rauchen.
  • Schlechte Mundhygiene.
  • Hohe Konzentrationen von Zucker und Hefe in der Ernährung.
  • Schlechte Inhalator-Hygiene bei Patient:innen mit Asthma und COPD.
  • Patient:innen, die sich kürzlich einer Operation unterzogen haben.
  • Nierenversagen.

Episoden, in denen Soor auf die Speiseröhre und darüber hinaus übergreift, treten normalerweise nur bei Menschen mit einem stark geschwächten Immunsystem auf. Im Allgemeinen gilt ein schwaches Immunsystem als Hauptauslöser für orale Candidose.

Wie wäre es mit folgendem Artikel? 4 Anzeichen dafür, dass Zucker schlecht für dich ist

Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten bei oraler Candidose

Was ist Soor oder orale Candidose?
Es ist unbedingt notwendig, dass Fachleute die Läsionen beurteilen und die wahrscheinlichste Ursache feststellen, bevor eine Behandlung eingeleitet wird.

Die Diagnose von Mundsoor wird anhand einer Probe mit einem sterilen Wattestäbchen gestellt. Diese Probe wird in einem Labor untersucht, um festzustellen, ob es sich um eine Soor-Infektion handelt.

Wenn die Soor-Infektion die Speiseröhre erreicht hat oder der Verdacht besteht, kann eine Endoskopie durchgeführt werden, um die Krankheit auszuschließen. Da es sich um eine sehr charakteristische Infektion handelt, können die meisten Expert:innen sie durch einen Blick in den Mund diagnostizieren.

Glücklicherweise ist die orale Candidose bei gesunden Babys und Erwachsenen leicht zu behandeln. In der Regel werden Antimykotika für einen Zeitraum von 10 bis 15 Tagen verschrieben. Diese können in Pillen-, Tabletten-, Flüssig-, Salben- oder einer anderen Form erhältlich sein.

In dieser Zeit verschwinden die Symptome und die Infektion, und der Patient/die Patientin kann sich für eine Behandlung zu Hause entscheiden, um die oralen Symptome zu dämpfen.

Bei Patient:innen mit einem geschwächtem Immunsystem kann die Infektion schwieriger zu behandeln sein. Auch hier können Antimykotika eingesetzt werden, allerdings kann die Behandlung länger dauern und aggressiver sein. In diesem Zusammenhang sollten folgende Punkte berücksichtigt werden:

  • Ändere deine Ernährung, wenn du Schluckbeschwerden hast (vermeide scharfe und würzige Speisen).
  • Führe eine regelmäßige Mundhygiene durch.
  • Erhöhe die Aufnahme von Probiotika in die Ernährung.
  • Desinfiziere Gegenstände, die regelmäßig mit dem Mund in Kontakt kommen. Dazu gehören auch Zahnersatz und Inhalatoren.
  • Treibe Sport und vermeide stressige Situationen.

Wenn ja, sollte der Zustand, der die Infektion verursacht hat, behandelt oder zumindest kontrolliert werden. Viele Krankheiten können die gleichen Symptome wie Mundsoor aufweisen. Die Möglichkeit, dass diese unter anderem auf Fieberbläschen, Ösophagitis, Pharyngitis, orale haarige Leukoplakie, aphthöse Stomatitis und periorale Dermatitis zurückzuführen sind, sollte in Betracht gezogen werden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Zahnempfindlichkeit: Alles, was du wissen musst
Muy Salud
Lies auch diesen Artikel bei Muy Salud
Zahnempfindlichkeit: Alles, was du wissen musst

Empfindliche Zähne sind unangenehm und können die Lebensqualität beeinträchtigen. Die Ursachen dafür sind vielfältig.



  • Cologne, Germany: Institute for Quality and Efficiency in Health Care (IQWiG); 2006-. Oral thrush: Overview. 2012 Apr 26 [Updated 2019 Aug 15].
  • Wilson, M., & Wilson, P. J. Oral Thrush. In Close Encounters of the Microbial Kind. 2021; 321-331.
  • Taylor M, Raja A. Candidiasis oral. StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL). 2021.

Los contenidos de esta publicación se redactan solo con fines informativos. En ningún momento pueden servir para facilitar o sustituir diagnósticos, tratamientos o recomentaciones provenientes de un profesional. Consulta con tu especialista de confianza ante cualquier duda y busca su aprobación antes de iniciar o someterse a cualquier procedimiento.