Warum manche Antihistaminika schläfrig machen

Schläfrigkeit ist eine häufige Nebenwirkung einiger Antihistaminika. Schauen wir uns die Gründe dafür einmal genauer an.
Warum manche Antihistaminika schläfrig machen

Letzte Aktualisierung: 18. Januar 2023

Schläfrigkeit ist eine der Hauptnebenwirkungen nach der Einnahme von Antihistaminika, und wie Expert:innen betonen, greifen viele Menschen zu ihnen, um mit ihren Schlafproblemen fertig zu werden. Wie Fachleute betonen, nehmen viele Menschen sie sogar ein, um ihre Schlafprobleme zu bekämpfen. Hast du dich jemals gefragt, warum manche Antihistaminika schläfrig machen und andere nicht? Schauen wir uns die Gründe an, die laut den Wissenschaftler:innen dafür verantwortlich sind.

Antihistaminika und Allergien

Antihistaminika sind eine Gruppe von Medikamenten, die zur Behandlung von Erkrankungen, die von Histamin ausgelöst wurden, zur Anwendung kommen. Histamin ist ein körpereigener chemischer Botenstoff, der als Reaktion auf ein Allergen produziert wird.

Histamin wird von einigen weißen Blutkörperchen und Gewebezellen freigesetzt und bindet sich an einen Histaminrezeptor auf anderen Zellgruppen. Dabei wird die Durchlässigkeit der Blutgefäße erhöht, was verschiedene physiologische Folgen hat.

Zum Beispiel werden Flüssigkeiten aus den Kapillaren in das umliegende Gewebe geleitet. Dies führt zu Schwellungen und Erweiterungen der Gefäße, verstopfter Nase, Fließschnupfen, Niesen und vielen anderen typischen Allergiesymptomen. Histamin erfüllt nicht nur diese Funktion im Körper. Wie Expert:innen betonen, spielt es eine Rolle bei der Regulierung verschiedener physiologischer und verhaltensbezogener Funktionen.

Unter anderem ist es an Erregung, dem Flüssigkeitshaushalt, Stress, Lernen und Gedächtnis, der Schmerzwahrnehmung, der Thermoregulation und verschiedenen neuroendokrinen Prozessen beteiligt. Antihistaminika stoppen diesen Prozess, indem sie als Histaminrezeptor-Antagonisten wirken. Es gibt zwei Arten: solche, die auf H-1-Rezeptoren wirken, und diejenigen, die auf H-2-Rezeptoren wirken.

Grundsätzlich werden Medikamente, die an H-1-Rezeptoren andocken, zur Behandlung von Allergien und allergischem Schnupfen eingesetzt. Diejenigen, die sich an H-2-Rezeptoren binden, werden zur Behandlung von Magen-Darm-Problemen wie saurem Reflux, Gastritis und Magengeschwüren eingesetzt.

Es gibt noch weitere Histaminrezeptoren, die als H-3 und H-4 bekannt sind, aber es gibt keinen klinischen Nutzen für Antagonisten, die auf sie wirken.

Lesenswert ist auch folgender Artikel Melatonin für den Schlaf: Was du wissen musst

Warum Antihistaminika Schläfrigkeit verursachen

Warum manche Antihistaminika schläfrig machen
Als die ersten Antihistaminika in Umlauf kamen, wurden Expert:innen auf ihre Auswirkungen auf den Schlaf aufmerksam.

Das Auslösen von Schläfrigkeit nach der Einnahme von Antihistaminika wurde in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entdeckt. Wir haben bereits erklärt, dass es zwei Arten von Antihistaminika gibt, die von den Rezeptoren abhängen, auf die sie wirken (H-1 und H-2). Antihistaminika, die auf H-1-Rezeptoren wirken, werden nach Generationen eingeteilt.

Diese werden am häufigsten verwendet, da sie zur Behandlung von allergischer Bindehautentzündung, Urtikaria, Sinusitis, atopischer Dermatitis, Angioödemen und der bereits erwähnten allergischen Rhinitis zugelassen sind. Nach dieser Einführung können wir Folgendes feststellen: H-1-Rezeptor-Antihistaminika der ersten Generation haben einen größeren Einfluss auf den Schlaf. Schauen wir uns an, warum das so ist und wie sich die erste Generation von den weiteren Generationen unterscheidet.

Antihistaminika der ersten Generation

Die Antihistaminika der ersten Generation wirken nicht nur als Antagonisten an den H-1-Rezeptoren, sondern passieren dabei auch die Blut-Hirn-Schranke und gelangen so ins zentrale Nervensystem (ZNS). Fachleute weisen zu Recht darauf hin, dass dies eine Reihe von negativen Auswirkungen hat. Die wichtigsten sind die sedierende Wirkung und die vorübergehende Beeinträchtigung der kognitiven und psychomotorischen Funktionen.

Ihre durchschnittliche Verweildauer im Körper beträgt 4–6 Stunden, sodass nach dieser Zeit die unerwünschten Wirkungen verschwinden. Bis vor kurzem waren Antihistaminika rezeptfrei erhältlich, aber aufgrund ihrer potenziell beruhigenden Wirkung sind sie in vielen Ländern verschreibungspflichtig geworden.

Es gibt Hinweise darauf, dass Antihistaminika aufgrund ihrer beruhigenden Wirkung für Unfälle in der Zivilluftfahrt, in Kraftfahrzeugen und auf Schiffen verantwortlich sind. Einige davon sind die folgenden:

  • Hydroxyzine.
  • Chlorpheniramin.
  • Doxepin.
  • Diphenhydramin.
  • Promethazin.

Im Allgemeinen raten Wissenschaftler:innen von der Verwendung von Antihistaminika der ersten Generation ab, und zwar aus zwei Gründen: wegen ihrer schläfrig machenden Wirkung und weil sie weniger wirksam sind als Medikamente der zweiten Generation.

Mehr zum Thema Kraftfahrzeug-Führung Aggressives Fahren: Ursachen und Maßnahmen

Antihistaminika der zweiten Generation

Warum manche Antihistaminika schläfrig machen
Heutzutage werden Antihistaminika der zweiten Generation viel häufiger verwendet als Antihistaminika der ersten Generation.

Die meisten H-1-Antihistaminika der zweiten Generation haben eine Wirkdauer von mindestens 24 Stunden. Sie wirken nicht nur länger, sondern passieren auch die Blut-Hirn-Schranke nicht so leicht wie die Antihistaminika der ersten Generation. Von diesen ist Cetirizin dafür bekannt, dass es am ehesten zu einer Sedierung führt, allerdings nur bei hohen Dosen. Die folgenden Produkte sind derzeit auf dem Markt erhältlich:

  • Cetirizin.
  • Levocetirizin.
  • Desloratadin.
  • Loratadin.
  • Fexofenadin.

Einige von ihnen werden auch als Antihistaminika der dritten Generation bezeichnet, obwohl der Begriff Antihistaminika der neuen Generation im Allgemeinen bevorzugt wird, um sie von den ersteren zu unterscheiden. Auf jeden Fall weißt du jetzt, warum manche Antihistaminika schläfrig machen und warum sie rezeptfrei nur schwer erhältlich sind.



  • Abraham O, Schleiden LJ, Brothers AL, Albert SM. Managing sleep problems using non-prescription medications and the role of community pharmacists: older adults’ perspectives. Int J Pharm Pract. 2017 Dec;25(6):438-446.
  • Church MK, Church DS. Pharmacology of antihistamines. Indian J Dermatol. 2013 May;58(3):219-24.
  • Church MK, Maurer M, Simons FE, Bindslev-Jensen C, van Cauwenberge P, Bousquet J, Holgate ST, Zuberbier T; Global Allergy and Asthma European Network. Risk of first-generation H(1)-antihistamines: a GA(2)LEN position paper. Allergy. 2010 Apr;65(4):459-66.
  • Mann RD, Pearce GL, Dunn N, Shakir S. Sedation with “non-sedating” antihistamines: four prescription-event monitoring studies in general practice. BMJ. 2000 Apr 29;320(7243):1184-6.
  • Simons FE, Simons KJ. H1 antihistamines: current status and future directions. World Allergy Organ J. 2008 Sep;1(9):145-55.
  • Thakkar MM. Histamine in the regulation of wakefulness. Sleep Med Rev. 2011 Feb;15(1):65-74.

Este texto se ofrece únicamente con propósitos informativos y no reemplaza la consulta con un profesional. Ante dudas, consulta a tu especialista.