Arbeiten im Stehen: ein neuer Trend im Büro

Arbeiten im Stehen wird von Tausenden von Büroangestellten in aller Welt begrüßt. Schauen wir uns die Gründe dafür an und geben Tipps für die Anwendung.
Arbeiten im Stehen: ein neuer Trend im Büro

Letzte Aktualisierung: 27. Januar 2023

Seit einigen Jahren setzt sich in Büros auf der ganzen Welt ein neuer Trend durch: Arbeiten im Stehen. Als Alternative zur sitzenden Arbeit populär geworden, hat sich die Arbeit im Stehen inzwischen auch bei der Heimarbeit durchgesetzt. Wie vorteilhaft ist das? Gibt es Risiken und was sagen die Expert:innen zum Arbeiten im Stehen? Wir beantworten diese Fragen und stellen einige Überlegungen an.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) weist darauf hin, dass eine sitzende Lebensweise zu den zehn häufigsten Ursachen für Tod und Behinderung weltweit gehört. Die Büroarbeit wird hauptsächlich sitzend ausgeführt, deshalb wird das Stehen immer mehr zur Alternative. Sehen wir uns an, warum Arbeiten im Stehen so populär geworden ist und worauf man dabei achten sollte.

Wann hat der Trend zum Arbeiten im Stehen begonnen?

Es ist sehr schwer nachzuvollziehen, wann der Trend zum Stehen genau begann. Erstens sollte man sich vor Augen halten, dass diese Praxis mehr oder weniger seit Menschengedenken praktiziert wird und dass Leute wie Winston Churchill, Peter I. von Russland, Ernest Hemingway und Napoleon dafür bekannt waren, im Stehen zu arbeiten. Wenn die Menschen an eine stehende Tätigkeit denken, denken sie heutzutage jedoch an moderne Büroarbeit.

Nach Angaben von Forscher:innen werden bis zu 75 % des gesamten Arbeitstages im Sitzen verbracht. Um dem entgegenzuwirken, sind Alternativen entstanden – beispielsweise kurze Pausen einzulegen, um sich die Beine zu vertreten und kurze Spaziergänge zu machen. In diesem Zusammenhang hat sich das Arbeiten im Stehen als eine Option etabliert, um den mittel- und langfristigen Folgen eines sitzenden Büroalltags entgegenzuwirken.

Neben der Bekämpfung des sitzenden Lebensstils hat das Arbeiten im Stehen durch die Konsolidierung informeller Arbeitsbereiche Millionen von Menschen angezogen. Daneben spielt auch der ästhetische Aspekt eine Rolle. Zu diesem Zweck werden spezielle Stehpulte verwendet, die an die Größe des Arbeitnehmenden angepasst oder auf verschiedene Höhen eingestellt werden können. Viele Stehpulte können auch als herkömmlicher Schreibtisch genutzt werden.

Eine weitere Variable, die zu ihrer Beliebtheit beigetragen hat, ist die Zusammenarbeit in Arbeitsgruppen. Der Wechsel von einem Arbeitsplatz zum anderen kann viel intuitiver und schneller erfolgen, wenn kein Stuhl im Spiel ist, und viele Menschen können auch ohne Stuhl vor einem Computer oder Schreibtisch sitzen. Das Arbeiten im Stehen hat sich in fast allen Teilen der Welt durchgesetzt, vor allem in den Vereinigten Staaten, Europa und einigen asiatischen Ländern.

Vorteile des Arbeitens im Stehen

Arbeiten im Stehen: ein neuer Trend im Büro
Es ist möglich, sowohl im Büro als auch im Homeoffice im Stehen zu arbeiten.

Es gibt Hinweise darauf, dass das Arbeiten im Stehen gesundheitliche Vorteile hat. In einer Studie, die 2021 im International Journal of Environmental Research and Public Health veröffentlicht wurde, fand man folgendes heraus: Arbeitnehmer:innen, die im Stehen arbeiteten, berichteten über einen vierwöchigen Versuchszeitraum einen signifikanten Anstieg der subjektiven Gesundheit, einem Gefühl der Vitalität bei arbeitsbezogenem Engagement und der selbst eingeschätzten Arbeitsleistung.

Ebenso gibt es Hinweise darauf, dass die Arbeitsleistung etwas höher ist, wenn man im Stehen arbeitet. Allerdings können längere Arbeitszeiten zu Muskel- und Skelett-Beschwerden führen. Was die Akzeptanz der Arbeitnehmer:innen angeht, so haben Studien und Forscher:innen festgestellt, dass die Alternative von den Arbeitnehmer:innen im Allgemeinen positiv aufgenommen wird.

Andere Autor:innen weisen darauf hin, dass der Hauptnutzen des Stehens darin besteht, dass man sich langfristig der Auswirkungen der sitzenden Arbeit bewusst wird. Auch wenn sich nicht alle Menschen im Büro dafür entscheiden, so werden sie doch mobiler, wenn sie eine herkömmliche Büroarbeit übernehmen. Schließlich wird das Sitzen mit Herz-, Stoffwechsel-, Entzündungs- und endokrinen Erkrankungen in Verbindung gebracht.

Tipps zur Umsetzung der Arbeit im Stehen

Arbeiten im Stehen: ein neuer Trend im Büro
Um muskuläre Probleme zu vermeiden, sollte die Zeit, in der du nicht stehst, mit einer ergonomischen Haltung am Arbeitsplatz abgewechselt werden.

Sei dir bewusst, dass volle Arbeitstage mit bestimmten Komplikationen verbunden sind. Rückenschmerzen, Flüssigkeitsansammlungen und Nackenschmerzen sind nur einige von ihnen. Es wird empfohlen, den ganzen Tag im Stehen zu verbringen und die stehende Haltung abwechselnd mit Sitzen zu kombinieren.

Wie Harvard Health Publishing betont, ist es ideal, mit dem Stehen für 30 bis 60 Minuten zu beginnen und die Stehphase nach und nach zu erhöhen. Ein abrupter Wechsel des Arbeitsstils kann mehr negative Auswirkungen als Vorteile haben. Auch wenn es dir zu kurz erscheint, empfehlen wir dir, dich an diese Zeitdauer zu halten. Überdies solltest du Folgendes beachten, um deine Körperhaltung zu verbessern:

  • Achte darauf, dass dein Körper perfekt auf deinen Schreibtisch ausgerichtet ist – das heißt, parallel zum Schreibtisch.
  • Deine Ellbogen sollten im Verhältnis zum Schreibtisch einen 90°-Winkel bilden.
  • Entspanne deine Schultern und deinen Nacken, um den Aufbau von Muskelverspannungen zu vermeiden.
  • Ziehe bequeme Schuhe ohne Absätze an. Wenn du möchtest, kannst du eine Gymnastikmatte als Unterlage verwenden.
  • Neige deinen Computerbildschirm so, dass er direkt auf deine Augen zeigt.
  • Erwäge einen konventionellen Schreibtisch oder kaufe einen Schreibtisch, der für beide Stile geeignet ist.

Schließlich solltest du daran denken, dass Stehen kein Ersatz für regelmäßige Bewegung ist. Auch wenn du mehrere Stunden in dieser Position arbeitest, solltest du dich in der Woche mindestens 150 Minuten intensiv oder 300 Minuten moderat körperlich betätigen. Wenn du dich nicht an eine stehende Haltung gewöhnen kannst, musst du dich nicht dazu verpflichtet fühlen. Du wirst immer einen Weg finden, ein paar Bewegungseinheiten in das Sitzen am Schreibtisch einzubauen.



  • Chau JY, Daley M, Srinivasan A, Dunn S, Bauman AE, van der Ploeg HP. Desk-based workers’ perspectives on using sit-stand workstations: a qualitative analysis of the Stand@Work study. BMC Public Health. 2014 Jul 25;14:752.
  • Dutta N, Walton T, Pereira MA. One-year follow-up of a sit-stand workstation intervention to decrease sedentary time in office workers. Prev Med Rep. 2019 Jan 16;13:277-280.
  • Ebara T, Kubo T, Inoue T, Murasaki GI, Takeyama H, Sato T, Suzumura H, Niwa S, Takanishi T, Tachi N, Itani T. Effects of adjustable sit-stand VDT workstations on workers’ musculoskeletal discomfort, alertness and performance. Ind Health. 2008 Oct;46(5):497-505.
  • Gradidge P, Phaswana M, Wijndaele K, Crowther N, Draper C. Standing up against office sitting: A study protocol. S Afr J Physiother. 2020 Sep 4;76(1):1415.
  • Grunseit AC, Chau JY, van der Ploeg HP, Bauman A. “Thinking on your feet”: A qualitative evaluation of sit-stand desks in an Australian workplace. BMC Public Health. 2013 Apr 18;13:365.
  • Ma J, Ma D, Li Z, Kim H. Effects of a Workplace Sit-Stand Desk Intervention on Health and Productivity. Int J Environ Res Public Health. 2021 Nov 4;18(21):11604.
  • Straker, L., Healy, G., Atherton, R., & Dunstan, D. Excessive occupational sitting is not a” safe system of work”: time for doctors to get chatting with patients. Medical Journal of Australia. 2014: 3: 138-140.

Este texto se ofrece únicamente con propósitos informativos y no reemplaza la consulta con un profesional. Ante dudas, consulta a tu especialista.