Dysphagie: Symptome, Ursachen und Behandlung

Viele Menschen haben Schwierigkeiten, feste Nahrung oder Flüssigkeiten zu schlucken. Finde in diesem Artikel heraus, was Dysphagie ist und warum sie auftritt.
Dysphagie: Symptome, Ursachen und Behandlung

Letzte Aktualisierung: 02. Januar 2023

Schluckbeschwerden werden als Dysphagie bezeichnet. Zwei Arten werden hierbei unterschieden: oropharyngeale Dysphagie (Unfähigkeit, den Schluckvorgang einzuleiten) und ösophageale Dysphagie (Unfähigkeit, den Schluckvorgang zu beenden). Einigen Schätzungen zufolge leiden bis zu 3 % der Weltbevölkerung darunter, es handelt sich also um eine relativ häufige Erfahrung.

Schlucken ist ein automatischer Vorgang, der für die meisten Menschen selbstverständlich ist. Das Schlucken ist jedoch viel komplexer als landläufig angenommen und es können psychologische und physiologische Variablen eine Rolle spielen. Für einen erfolgreichen Schluckvorgang müssen die Muskeln, die Nerven, das Gehirn, die Schließmuskeln und die Speiseröhre perfekt zusammenarbeiten. Wir geben dir im Folgenden einen Überblick über Symptome, Ursachen und Behandlung.

 Symptome der Dysphagie

Das klinische Erscheinungsbild der Dysphagie ist sehr vielfältig. Die Intensität, die Häufigkeit und der Ort der Konzentration der Anzeichen sind von Patient*in zu Patient*in unterschiedlich, sodass kein Fall dem anderen gleicht. In Anlehnung an die Webseite Johns Hopkins Medicine sind hier die wichtigsten Symptome aufgeführt:

  • Der Drang, die Nahrung länger zu kauen, um sie zu schlucken.
  • Allgemeine Probleme beim Schlucken fester oder flüssiger Nahrung.
  • Schwierigkeiten, die Nahrung ins Innere des Mundes zu befördern (ob flüssig oder fest).
  • Unerwartetes Eindringen von Nahrungsmitteln in die Atemwege (mit der Folge von Husten, Räuspern, einem Erstickungsgefühl usw.).
  • Das Gefühl, dass Speichel, Getränke oder Speisen in der Kehle stecken bleiben.
  • Sodbrennen oder Refluxgefühl.
  • Aufstoßen von Nahrung.
  • Aspirations-Pneumonie.
  • Kurzatmigkeit.
  • Angst vor dem Essen und Trinken, Vermeiden bestimmter Konsistenzen (fest, krümelig, etc.)

Da die Patient*innen diese Symptome verspüren, reduzieren viele von ihnen die Nahrungsmenge, die sie zu sich nehmen. Dies führt zu Gewichtsverlust, Schwäche, Schläfrigkeit und sogar Unterernährung im Laufe der Wochen oder Monate. Wenn die Symptome beim Trinken von Wasser in gleicher Intensität auftreten, kann die Person die Flüssigkeitsaufnahme reduzieren, sodass sie Symptome einer Dehydrierung entwickeln kann.

Es ist wichtig zu wissen, dass die meisten Menschen gelegentlich Probleme beim Schlucken von Nahrung haben. Diese Episoden deuten nicht unbedingt auf eine Schluckstörung hin. Tatsächlich können einige feste Nahrungsmittel für einige Sekunden in der Speiseröhre stecken bleiben und leichte Beschwerden verursachen, und es ist auch nicht ungewöhnlich, dass durch unkoordiniertes Trinken Flüssigkeit in den Kehlkopf gelangt.

Ursachen der Dysphagie

Der Schluckvorgang besteht aus drei Phasen: der oralen (vorbereitenden) Phase, der oropharyngealen Phase (Transport) und der ösophagealen Phase (Umleitung in den Magen). Fast alle Episoden von Dysphagie treten in den letzten beiden Phasen auf und haben sowohl psychologische als auch strukturelle/physiologische Ursachen.

Mögliche psychologische Auslöser werden hier nicht erörtert, aber es sei darauf hingewiesen, dass die subjektive Bewertung eines Lebensmittels eine Dysphagie auslösen kann.

Beispielsweise kann eine Person, die sich vor dem Verzehr von Brokkoli ekelt oder das Kreuzblütler-Gemüse ablehnt, die im vorigen Abschnitt beschriebenen Symptome aufweisen. Und das alles, ohne dass es zu einer objektiven Veränderung des Schluckvorgangs kommt. In diesem Sinne und unter Berücksichtigung der Fachleute stellen wir Ihnen die Hauptursachen für Dysphagie vor.

Lesenswert für dich ist auch folgender Artikel 6 Lebensmittel, die man abends besser nicht mehr essen sollte

1. Luminale Stenose

Dysphagie: Symptome, Ursachen und Behandlung
Um einen möglichen Fall von Lumenstenose zu untersuchen, können eine obere Endoskopie oder weniger invasive Tests wie Röntgenaufnahmen mit Kontrastmittel erforderlich sein.

Bei der Luminalen Stenose handelt es sich um eine Verengung des Ösophaguslumens aufgrund von entzündlichen Prozessen, Strikturen, Membranen oder Tumoren. Wenn der Speiseröhrenkanal verengt ist, bleibt weniger Platz für die Nahrung, was zu Erstickungsanfällen und unangenehmen Schluckempfindungen führt.

2. Nicht-obstruktive gastroösophageale Refluxkrankheit

Die gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) ist häufig die Ursache für viele Fälle von Dysphagie. Tatsächlich kann GERD zu einer luminalen Striktur führen, da der Reflux eine Entzündung in der Speiseröhre verursachen kann. Wiederholte Anfälle können Narben hinterlassen und unwillkürliche Spasmen des Speiseröhrenkanals verursachen, die zur Manifestation der Symptome führen.

3. Veränderung der primären Motilität

Idiopathische motorische Störungen (primär und sekundär) sind eine Gruppe von Erkrankungen, die den Schluckvorgang behindern. Die häufigste von allen ist der Nussknacker-Ösophagus; das heißt, eine Verschlimmerung des Muskelspasmus während des Schluckens. Bis zu 40 % der Grunderkrankungen sind auf diesen Zustand zurückzuführen.

4. Rheumatologische Zustände

Viele Patient*innen mit rheumatoider Arthritis, Systemischem Lupus erythematodes, Sjögren-Syndrom und Bindegewebserkrankungen weisen häufig eine Dysphagie auf. Das Vorhandensein von diagnostizierten oder nicht diagnostizierten rheumatischen Erkrankungen kann den Symptomen zugrundeliegen.

5. Neurologische Störungen

Obwohl dieser Begriff nicht von der gesamten medizinischen Fachwelt verwendet wird, werden Episoden, die auf eine Störung des Nervensystems zurückzuführen sind, häufig als neurogene Dysphagie bezeichnet.

Die Störung muss nicht unbedingt in der Speiseröhre konzentriert sein, um Komplikationen zu verursachen. Schluckstörungen treten unter anderem häufig nach Schlaganfällen, Hirnstamminfarkten und der Parkinsonschen Krankheit auf.

Bitte bedenke, dass mehr als ein Dutzend Krankheiten hinter Schluckstörungen stecken können. Andere mögliche Ursachen sind die Einnahme von Medikamenten, diffuse Spasmen, Fremdkörper, die den Kanal verstopfen, eosinophile Ösophagitis, Ösophagusring, Ösophagustumore, Achalasie, Sklerodermie, Pharyngo-Ösophagusdivertikel und viele mehr.

Den Forschern zufolge tritt Dysphagie häufiger bei Frauen, älteren Menschen, Menschen mit der Diagnose Alzheimer und Menschen mit amyotropher Lateralsklerose auf. Dysphagie ist keine Alterserscheinung und gilt daher sowohl bei jungen als auch bei älteren Menschen als Warnzeichen.

Parallel zur obigen Klassifizierung werden auch andere Arten von Dysphagie nach ihrer Ausprägung unterschieden: progrediente Dysphagie und nicht-progrediente (intermittierende) Dysphagie. Ersteres tritt bei jeder Art von Schluckversuch auf, während letzteres gelegentlich vorkommt. Erwartungsgemäß ist die fortschreitende Dysphagie am schwersten und hängt mit zugrundeliegenden Komplikationen zusammen, die so bald wie möglich behandelt werden müssen.

Interessant für dich ist auch folgender Artikel Sexuelles Verlangen im Alter

Diagnose von Dysphagie

Die Diagnose von Dysphagie kann langwierig und komplex sein. Es wird eine Kombination aus mehreren Tests gewählt, darunter Kinematographie, obere Gastrointestinalendoskopie, Manometrie, Impedanz- und pH-Test. Wie wir gesehen haben, gibt es viele Auslöser, die das Problem verursachen können, sodass sie herausgearbeitet werden müssen, bevor eine genaue Diagnose gestellt werden kann.

In den meisten Fällen entscheiden sich Fachärzte und Fachärztinnen für einen Schlucktest. Damit soll die Reaktion des Patienten oder der Patientin auf das Essen oder Trinken beurteilt werden. Der Prozess wird mithilfe von Röntgenaufnahmen, einem flexiblen Endoskop in der Nase und anderen Instrumenten bewertet, um die Reaktionen aus erster Hand zu beurteilen. Sobald die Diagnose gestellt ist, kann die Behandlung beginnen.

Behandlung von Dysphagie

Dysphagie erfordert ärztliche Hilfe
In erster Linie ist die Gastroenterologin oder der Gastroenterologe der richtige Kontakt für die Diagnose und Behandlung von Schluckstörungen.

Die Behandlung wird auf Grundlage der bei der Diagnose erhobenen Befunde festgelegt. Dysphagie kann mit Medikamenten, chirurgischen Eingriffen, Änderungen der Lebensweise und dem Erlernen von Schlucktechniken behandelt werden. Lernübungen können helfen, die Muskeln zu koordinieren oder die Nerven zu stimulieren. Diese Methoden werden gewählt, wenn keine offensichtlichen Ursachen gefunden wurden.

Auch die Verbesserung der Schluck- oder Trinkhaltung, die Regulierung der Schluckgeschwindigkeit und die Verlängerung der durchschnittlichen Kauzeit können helfen. Die Bedingungen werden spezifisch behandelt. Je nach Diagnose werden Medikamente verschrieben, eine Erweiterung der Speiseröhre in Betracht gezogen oder eine Operation empfohlen.

Wenn die Auslöser subjektiv sind, kann eine Änderung der Zubereitungsart von Lebensmitteln empfohlen werden. Wenn dies bei bestimmten Lebensmitteln der Fall ist, können sie durch andere ersetzt werden, die einen ähnlichen Nährwert haben. Zögere nicht, Fachleute aufzusuchen, wenn du Schluckbeschwerden hast, vor allem, wenn sie andauern oder sehr häufig auftreten.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Täglich kohlensäurehaltiges Mineralwasser trinken: Ist das gut?
Muy Salud
Lies auch diesen Artikel bei Muy Salud
Täglich kohlensäurehaltiges Mineralwasser trinken: Ist das gut?

Wir zeigen dir, ob es ratsam ist, täglich Wasser mit Kohlensäure in deinen Ernährungsplan aufzunehmen oder lieber nicht.



  • Chilukuri P, Odufalu F, Hachem C. Disfagia. Mo Med . 2018;115(3):206-210.
  • Cho SY, Choung RS, Saito YA, Schleck CD, Zinsmeister AR, Locke GR 3rd, Talley NJ. Prevalence and risk factors for dysphagia: a USA community study. Neurogastroenterol Motil. 2015 Feb;27(2):212-9.
  • Philpott H, Garg M, Tomic D, Balasubramanian S, Sweis R. Dysphagia: Thinking outside the box. World J Gastroenterol. 2017;23(38):6942-6951.

Los contenidos de esta publicación se redactan solo con fines informativos. En ningún momento pueden servir para facilitar o sustituir diagnósticos, tratamientos o recomentaciones provenientes de un profesional. Consulta con tu especialista de confianza ante cualquier duda y busca su aprobación antes de iniciar o someterse a cualquier procedimiento.