Wie man Zahnschmerzen lindert

Hast du im Moment Zahnschmerzen? Hier sind fünf wissenschaftlich anerkannte Hilfestellungen, mit denen du die Schmerzen vorübergehend lindern kannst.
Wie man Zahnschmerzen lindert

Letzte Aktualisierung: 22. Januar 2023

Wenn es einen Schmerz gibt, der Kummer und Einschränkungen verursacht, dann sind das Zahnschmerzen. Leider handelt es sich um eines der häufigsten Zahnprobleme, das auch Kopfschmerzen, Fieber und Entzündungen in diesem Bereich verursachen kann. Obwohl der Gang zum Zahnarzt/zur Zahnärztin die beste Lösung ist, verraten wir dir heute 7 Tipps, wie man Zahnschmerzen zu Hause lindern kann.

5 Tipps gegen Zahnschmerzen

Wie Expert:innen betonen, sind die meisten Zahnschmerzen auf ein organisches Problem wie Karies, Parodontitis, Pulpitis oder Trauma zurückzuführen.

Karies ist mit Abstand die häufigste Ursache für Zahnschmerzen. Es wird geschätzt, dass bis zu 35 % der Weltbevölkerung Probleme mit unbehandeltem Karies haben. Um das Problem erfolgreich anzugehen, müssen die genauen Ursachen gefunden und richtig behandelt werden.

Diese Worte sind nützlich, um zu verstehen, dass die folgenden Tipps zur Linderung von Zahnschmerzen nur palliativ sind. Das heißt, sie werden die Schmerzen für einige Stunden lindern, aber sie werden den Auslöser nicht beseitigen. Für eine vollständige und dauerhafte Linderung, insbesondere bei schweren Symptomen, die mehrere Tage andauern, solltest du umgehend eine zahnärztliche Praxis aufsuchen.

1. Kalte Kompressen auf die Wange drücken

Um Zahnschmerzen zu lindern, gibt es mehrere natürliche Heilmittel
Lokale Kälte wirkt entzündungshemmend und hilft so, Schmerzen zu lindern.

Expert:innen empfehlen das Auflegen kalter Kompressen auf die Wange, um Zahnschmerzen zu lindern. Dies ist eine schnelle, kostengünstige und wirksame Methode, um das Symptom zu bekämpfen. Dazu einfach die Kompresse in Intervallen auf die Wange drücken oder alternativ einige Eiswürfel in ein Taschentuch einwickeln und auf die Backe legen.

2. Mit Wasserstoffperoxid spülen

Wasserstoffperoxid-Spülungen sind dafür bekannt, dass sie die Symptome vieler Mundkrankheiten lindern können. Es ist kein Wundermittel, allerdings ist die wahrgenommene Wirkung besser als gar keine Behandlung. Dazu verdünnt man ein wenig Wasserstoffperoxid in Wasser und spült dreimal täglich den Mund damit aus. Vermeide es unbedingt, die Lösung zu verschlucken.

3. Salzwasserspülungen durchführen

Es gibt Hinweise darauf, dass Kochsalzspülungen die Gesundheit des Zahnfleisches fördern und die Heilung von Mundgeschwüren verbessern. Dazu verdünnst du ein wenig Kochsalz in Mineralwasser. Bitte benutze nicht zu viel, denn das kann den Zahnschmelz abnutzen und die Schmerzen verschlimmern.

4. Rezeptfreie Schmerzmittel einnehmen

Um die Zahnschmerzen zu beruhigen, gibt es Medikamente
Mit den üblichen Schmerzmitteln lassen sich Zahnschmerzen in der Regel recht gut lindern, dennoch ist es wichtig, Spezialist:innen aufzusuchen.

Fachleute halten Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) für die die besten Medikamente zur Behandlung von Zahnschmerzen. Man kann sie rezeptfrei kaufen, z. B. Ibuprofen und Naproxen. Ist eine dieser beiden Substanzen kontraindiziert, kann Paracetamol eingenommen werden. Dabei sollte man die in der Packungsbeilage angegebene Dosierung nicht überschreiten.

5. Ein Aloe-Vera-Gel auftragen

Wissenschaftlich empfohlen ist die Verwendung von Aloe Vera bei Parodontitis wegen der beruhigenden Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe dieser Pflanze. Insbesondere das aus dem Inneren des Blattes entnommene Gel kann helfen, Zahnschmerzen zu lindern. Die Wirkung ist allerdings nicht groß, obwohl du natürlich eine Kombination aus den weiter oben vorgestellten Tipps ausprobieren kannst. Ritze das Blatt der Länge nach auf, extrahiere das darin enthaltene Gel mit einem Löffel und trage es auf die betroffene Stelle auf.

Die lindernde Wirkung der erwähnten Hilfsmittel ist jedoch nur vorübergehend. Sie werden das Problem nicht beheben, sondern ausschließlich kurzfristig abmildern. Wenn der Schmerz anhält, solltest du nicht zögern, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Wenn die Schmerzen stark sind, ist Eile geboten, denn der Zustand kann sich im Laufe der Tage kontinuierlich verschlimmern.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Dysphagie: Symptome, Ursachen und Behandlung
Muy Salud
Lies auch diesen Artikel bei Muy Salud
Dysphagie: Symptome, Ursachen und Behandlung

Schwierigkeiten beim Trinken oder Schlucken von Nahrung bezeichnet man als Dysphagie. Was sind die Ursachen, Symptome und Behandlungsansätze?



  • Bhat G, Kudva P, Dodwad V. Aloe vera: Nature’s soothing healer to periodontal disease. J Indian Soc Periodontol. 2011 Jul;15(3):205-9.
  • Bachrach G, Jamil A, Naor R, Tal G, Ludmer Z, Steinberg D. Garlic allicin as a potential agent for controlling oral pathogens. J Med Food. 2011 Nov;14(11):1338-43.
  • Chatterjee A, Saluja M, Agarwal G, Alam M. Green tea: A boon for periodontal and general health. J Indian Soc Periodontol. 2012 Apr;16(2):161-7.
  • Fukuda KI. Diagnosis and treatment of abnormal dental pain. J Dent Anesth Pain Med. 2016 Mar;16(1):1-8.
  • Huynh NC, Everts V, Leethanakul C, Pavasant P, Ampornaramveth RS. Rinsing with Saline Promotes Human Gingival Fibroblast Wound Healing In Vitro. PLoS One. 2016 Jul 21;11(7):e0159843.
  • Koh SWC, Li CF, Loh JSP, Wong ML, Loh VWK. Managing tooth pain in general practice. Singapore Med J. 2019 May;60(5):224-228.
  • Melzack R, Guité S, Gonshor A. Relief of dental pain by ice massage of the hand. Can Med Assoc J. 1980 Jan 26;122(2):189-91.
  • Rashed HT. Evaluation of the effect of hydrogen peroxide as a mouthwash in comparison with chlorhexidine in chronic periodontitis patients: A clinical study. J Int Soc Prev Community Dent. 2016 May-Jun;6(3):206-12.
  • Timmerman A, Parashos P. Management of dental pain in primary care. Aust Prescr. 2020 Apr;43(2):39-44.

Los contenidos de esta publicación se redactan solo con fines informativos. En ningún momento pueden servir para facilitar o sustituir diagnósticos, tratamientos o recomentaciones provenientes de un profesional. Consulta con tu especialista de confianza ante cualquier duda y busca su aprobación antes de iniciar o someterse a cualquier procedimiento.