7 psychische Folgen von Diskriminierung

Weißt du, welche emotionalen und psychologischen Folgen Diskriminierung mit sich bringt? Schauen wir uns die wichtigsten Punkte gemeinsam mit Expert:innen an!
7 psychische Folgen von Diskriminierung

Letzte Aktualisierung: 16. Januar 2023

Diskriminierung ist die ungerechte Behandlung einer Person, indem sie in Gruppen, Klassen oder allgemeine Kategorien eingeteilt wird. Zum Beispiel Religion, Gewicht, Hautfarbe, Nationalität, Alter, Geschlecht oder sexuelle Orientierung. Obwohl Fortschritte erzielt wurden, kann man mit Fug und Recht behaupten, dass dies ein latentes Problem in der Gesellschaft ist. Schauen wir uns die psychologischen Folgen der Diskriminierung an.

Diskriminierung kann sowohl psychische als auch physische Auswirkungen haben. Diejenigen, die diskriminiert werden, können eine Reihe von Verhaltensmustern entwickeln, um mit den Folgen von Diskriminierung fertig zu werden. Dies führt zu emotionalen und mentalen Störungen sowie Verhaltensstörungen. Es gibt viele psychologische Folgen von Diskriminierung; heute allerdings konzentrieren wir uns auf die wichtigsten.

Die wichtigsten psychologischen Folgen von Diskriminierung

Ursprünglich wurde der Begriff Diskriminierung verwendet, um die Behandlung einer Person aufgrund ihrer Hautfarbe zu bezeichnen. Heutzutage ist ihre Verwendung weit verbreitet, sodass verschiedene Eigenschaften und Merkmale verwendet werden können, um eine diskriminierende Handlung zu manifestieren. Wir haben 7 psychologische Folgen von Diskriminierung nach Meinung von Expert:innen zusammengestellt.

1. Höhere Stressindizes

Wie die American Psychological Association (APA) feststellt, gehört Stress zu den ersten psychologischen Folgen von Diskriminierung. Stress ist eine natürliche Reaktion, die den Körper darauf vorbereitet, mit einem Problem umzugehen, das seine Unversehrtheit bedroht. Sie ist Teil der sogenannten Kampf- oder Fluchtreaktion, d. h. der Entscheidung, zu fliehen und zu überleben oder zu bleiben und zu kämpfen.

Diejenigen, die einer ständigen Diskriminierung ausgesetzt sind, weisen ein höheres Stressniveau auf. Das liegt daran, dass ihr Körper ständig in Alarmbereitschaft ist, um zu fliehen oder zu bleiben und zu kämpfen. Stress wirkt sich negativ auf die allgemeine Gesundheit aus, sodass der Betroffene sowohl körperliche als auch psychische Folgen entwickeln wird.

2. Angststörungen

Eine 2020 in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlichte Studie ergab, dass anhaltende Diskriminierung ein Risikofaktor für die Entwicklung von Angstzuständen ist. Angst ist keine einzelne Störung, sondern eine Gruppe von Störungen. Zwangsstörungen, Panikstörungen, soziale Ängste und spezifische Phobien sind einige ihrer Erscheinungsformen.

Je nach der spezifischen Art der Diskriminierung können exponierte Personen eine dieser Störungen entwickeln. Alle diese Erscheinungsformen weisen gemeinsame Symptome auf, wie z. B. verstärkte Ängste, pathologische Ängste, übermäßige Sorgen, Gefühle der Unruhe und Konzentrationsschwierigkeiten. Schwere Fälle können sich zu chronischen Angstzuständen entwickeln.

3. Episoden von Depressionen

7 psychische Folgen von Diskriminierung
Die psychologischen Folgen für Menschen, die diskriminiert werden, sind vielfältig, insbesondere in jungen Jahren.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass diskriminierende Verhaltensweisen und Einstellungen die Wahrscheinlichkeit von depressiven Symptomen bei den Betroffenen erhöhen. Depressionen sind ein sehr komplexes Phänomen, das eine Reihe von körperlichen, emotionalen und psychologischen Reaktionen auslöst, die das Wohlbefinden eines Menschen völlig verändern. Sie zeichnet sich unter anderem durch folgende Merkmale aus:

  • Gefühle der Hoffnungslosigkeit
  • Frustration und Unruhe.
  • Ein Gefühl der Leere.
  • Pessimismus, Hilflosigkeit und Wertlosigkeit.
  • Verminderte Freude an Aktivitäten, die zuvor Spaß gemacht haben.
  • Sozialer Rückzug.
  • Schlafstörungen.
  • Müdigkeit, Energielosigkeit und permanente Lethargie.

Depressionen werden durch chemische Faktoren vermittelt, es geht also nicht nur darum, traurig zu sein. Wenn eine Person mittelschwer oder schwer diskriminiert wird, ist es nicht ungewöhnlich, dass es zu solchen Episoden kommt. In schwereren Fällen kann es zu Selbstmordgedanken und sogar zu Versuchen kommen, diesen Gedanken aktiv nachzugehen.

4. Niedrigeres Selbstwertgefühl

Studien und Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass wahrgenommene Diskriminierung einen negativen Einfluss auf das allgemeine Selbstwertgefühl hat. Das Selbstwertgefühl ist die subjektive Wahrnehmung einer Person von sich selbst.

Diskriminierende Kommentare, Spott, Vorfälle und Begegnungen können diese Wahrnehmung verändern. In diesem Fall geschieht dies auf negative Weise und wird durch Kritik und Vorurteile von außen ausgelöst.

Ein geringes Selbstwertgefühl ist ein Problem, das unsichtbar bleibt. Die Folgen können sehr schwerwiegend sein, zum Beispiel suizidales Verhalten, Persönlichkeitsstörungen, Suchterkrankungen, Depressionen und Angstzustände. Das Selbstwertgefühl baut auf der Beziehung des Menschen zur Umwelt auf, und so ist es nur natürlich, dass es in diesem Prozess beeinträchtigt wird.

5. Dauerhaftes Trauma

Andererseits haben einige Forscher:innen festgestellt, dass diskriminierende Ereignisse genügend Nachwirkungen hinterlassen können, um ein Trauma auszulösen.

Dies ist eine der psychologischen Folgen der Diskriminierung, die jahrzehntelang andauern kann, und zwar in Form einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Ein Trauma kann sich unter anderem durch Albträume, häufige Rückblenden und das Fehlen positiver Gefühle äußern.

6. Essstörungen

7 psychische Folgen von Diskriminierung
Menschen, die an Depressionen leiden, haben ein höheres Risiko, an Essstörungen wie Magersucht zu erkranken.

Essstörungen treten vor allem bei diskriminierenden Ereignissen im Zusammenhang mit dem Gewicht oder dem Aussehen auf. Zum Beispiel bei Menschen, die fettleibig oder übergewichtig sind, nicht genügend Muskelmasse haben oder sehr dünn sind.

Diese Personen neigen dazu, Anorexia nervosa, Bulimia nervosa, Binge Eating-Störung und Vermeidende/restriktive Essstörung (ARFID) zu entwickeln. Auch die Zwangsstörung Vigorexie kann eine Folge dieser Ereignisse sein.

7. Geringere Wahrnehmung des allgemeinen psychischen Wohlbefindens

Schließlich berichten Menschen, die solchen Situationen ausgesetzt sind, über ein geringeres allgemeines psychisches Wohlbefinden. Das psychische Wohlbefinden vermittelt die allgemeine Lebenszufriedenheit, sodass der/die Betroffene das eigene Leben als einen zerstörerischen, entfremdenden Vorgang erlebt.

Die Auswirkungen werden sich auf der emotionalen Ebene zeigen, aber auch in der Art und Weise, wie man das tägliche Leben bewältigt, mit anderen Menschen in Beziehung tritt, zukünftige Maßnahmen plant und die eigene Realität interpretiert.

Die psychologischen Folgen von Diskriminierung bleiben keineswegs unbemerkt, und zwar immer in negativer Hinsicht. Aus diesem Grund ist die Verhinderung solcher Ereignisse ein soziales und öffentliches Ziel, da ihre Auswirkungen in der Gesellschaft weithin zu spüren sind.

In rechtlichen Angelegenheiten wurden bereits Fortschritte erzielt, sodass es heute möglich ist, diskriminierende Vorfälle den zuständigen Behörden zu melden. Wenn du diskriminiert wurdest und die genannten Folgen entwickelt hast, solltest du den Vorfall anzeigen und professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wie man einem Menschen mit Depressionen hilft
Muy Salud
Lies auch diesen Artikel bei Muy Salud
Wie man einem Menschen mit Depressionen hilft

Es gibt viele Möglichkeiten, wie du einer Person mit Depression helfen kannst. Lerne sieben hilfreiche Tipps kennen!



  • Britt-Spells AM, Slebodnik M, Sands LP, Rollock D. Effects of Perceived Discrimination on Depressive Symptoms Among Black Men Residing in the United States: A Meta-Analysis. Am J Mens Health. 2018;12(1):52-63.
  • Cuevas AG, Mann FD, Williams DR, Krueger RF. Discrimination and anxiety: Using multiple polygenic scores to control for genetic liability. Proc Natl Acad Sci U S A. 2021;118(1):e2017224118.
  • Espinosa A. Discrimination, Self-Esteem, and Mental Health Across Ethnic Groups of Second-Generation Immigrant Adolescents. J Racial Ethn Health Disparities. 2021 Dec;8(6):1539-1550.
  • Panchanadeswaran S, Dawson BA. How discrimination and stress affects self-esteem among Dominican immigrant women: an exploratory study. Soc Work Public Health. 2011;26(1):60-77.
  • Polanco-Roman L, Danies A, Anglin DM. Racial discrimination as race-based trauma, coping strategies, and dissociative symptoms among emerging adults. Psychol Trauma. 2016;8(5):609-617.

Los contenidos de esta publicación se redactan solo con fines informativos. En ningún momento pueden servir para facilitar o sustituir diagnósticos, tratamientos o recomentaciones provenientes de un profesional. Consulta con tu especialista de confianza ante cualquier duda y busca su aprobación antes de iniciar o someterse a cualquier procedimiento.